Beham

Bedeutung und Herkunft von Familiennamen können hier besprochen werden.
Bitte als Titel immer nur den Familiennamen angeben.
Antworten
Beham

Beham

Beitrag von Beham » 01.01.2012 10:46

L. Beham schrieb:<br>Bin schon seit längerem (Jahren) auf der Suche nach der Herkunft des Namens Beham, bin zwar teilweise fündig geworden, sowie durch "hören sagen" sehr verwirrt.



Ich weiß das der Name Beham überwiegend im bayrischen angesiedelt ist, wo er dennoch ursprünglich herkommt (Ungarischen??) konnte mir keiner beantworten ich hoffe hier Hilfe zu finden.



Bitte nicht in Wikipedia nachschauen und dann H.S.Beham eintragen, wird evtl. miteinander zu tun haben benötige aber detailliertere Informationen, evtl. auch ein Familienwappen o.ä.??



Danke im Voraus.

Brewster
Mitglied
Beiträge: 30
Registriert: 11.11.2011 21:57

Re: Beham

Beitrag von Brewster » 01.01.2012 11:37

Beham hat geschrieben:Ich weiß das der Name Beham überwiegend im bayrischen angesiedelt ist, wo er dennoch ursprünglich herkommt (Ungarischen??) konnte mir keiner beantworten ich hoffe hier Hilfe zu finden.

Beham, Behaim, Behaimb = Böham, Böheim, Böheimb = Böhm.

Diese von der Lausitz über Nürnberg und Niederösterreich bis nach Ungarn verbreiteten Familiennamen sind als Reminiszenz an irgendwann stattgefundene Migration aus einem im weitesten Sinne böhmischen Gebiet aufzufassen.

Benutzeravatar
Claus J.Billet
Stütze des Forums
Beiträge: 1403
Registriert: 25.12.2002 16:29
Wohnort: 70794 Filderstadt
Kontaktdaten:

Beitrag von Claus J.Billet » 01.01.2012 12:33

@ Beham

Zur Schreibweise "Beham" lassen sich ca. 23 Wappen-Eintragungen in verschiedenen Sammlung finden.
Zur Schreibweise "Behaim" ca. 13 Wappen-Eintragungen in verschiedenen Sammlungen.

:arrow: Ohne exakte Ahnenforschung dürfte eine evtl. Zuordnung schwierig sein. :!:
Wappen-Billet.de
M.d.IDW
M.d.WL
M.d.HGW
M.d.MWH.
M.d.H.

Irmgard
Stütze des Forums
Beiträge: 7002
Registriert: 25.12.2002 16:29

Beitrag von Irmgard » 01.01.2012 12:43

Claus J.Billet hat geschrieben: :arrow: Ohne exakte Ahnenforschung dürfte eine evtl. Zuordnung schwierig sein. :!:
so ist es!


Beham = Herkunftsname, gebildet aus Ortsnamen wie in A Behamberg, in D 3 x Beham, 1x Behammühl

Variante Beham = Boeheim = Herkunftsname, gebildet aus Ortsnamen wie Böheimkirchen, Büheimmühle

u.a. ..

Ich empfehle nicht grundlos Ahnenforschung! Nur so erkennt man, aus welcher region man stammt und kann den Namen einem Ort zuordnen. Einen WORTsinn gibt es für diesen Familiennamen nicht! WORTsinn bezieht sich ausschließlich auf den OERTsnamen!

schönes neues Jahr!
Irmgard
Gewöhnlich glaubt der Mensch, wenn er nur Worte hört, es müsse sich dabei doch auch was denken lassen.

Fam.-Nam.-Bildung und Wort-/Begriff-Erklärung sind zweierlei! Wort- bzw. Begriff-Erklärungen führen zur Personifizierung eines Fam.-Namens und sind unbewiesene Spekulationen! Tatsächlich sind Fam.-Namen Adressen (wie ihre adligen Vorbilder) nach regionalen Regeln gebildetet aus Orts-/Örtlichkeitsnamen =Herkunftsnamen, die sich manchmal fälschlich als Worte lesen!

Brewster
Mitglied
Beiträge: 30
Registriert: 11.11.2011 21:57

Beitrag von Brewster » 01.01.2012 19:40

Man muß nicht ständig das Rad neu erfinden; hier http://www.familie-greve.de/modules.php ... d=19&val=b unter Beha findet sich schon seit einiger Zeit die passende Aufklärung (Christian Benz schrieb:...).

Irmgard
Stütze des Forums
Beiträge: 7002
Registriert: 25.12.2002 16:29

Beitrag von Irmgard » 01.01.2012 23:31

Dieser alte Beitrag, der auf einer zitierten Auslegung beruht und nicht auf persönlichen Erkenntnissen von Christian, ist in der Tat ein "Rad" im Sinne von "dauernden Wiederholungen", wie sie im Internet fast bis zur "Wahrheit" kursieren!
Die angeführte "Erklärung" ist ein schönes Beispiel dafür, wie falsche Schlußfolgerungen aus einem WORTSINN zu einer Personifizierung eines FN führen und damit völlig losgelöst zur Genealogie je fabuliert werden.

Bei der Namenforschung hat eine WORTbedeutung i.d.R. keinen Bezug zum FN. Wie auch hier, sollte man stets am Original des FN bleiben und die Genealogie berücksichtigen.
Die von Christian angeführte Verkürzung des WORTES kann selbstverständlich auch auf einen ORTsnamen der mit dem Namenteil Bö(h)mer.. beginnt zurückgeführt werden, ohne daß der Namenträger jemals in Böhmen gewesen ist oder sonstwie Beziehungen dorthin hatte! Diese Verkürzung wäre aber eine einmalige und meist zur Unterscheidung von Gleichnamigen gewollte, oft dialektische, Schreibweise.

Nun gibt es aber gerade für den FN sowohl in D, wie in A in nächster Nähe zu Ortsnamen Beham bzw. Behamberg (auch Behamgrub ist als Ursache nicht auszuschließen) frühe genealogische Registrierungen des FN Beham. Deshalb würde ich eine "Verschreibung" oder "Verkürzung" vernachlässigen und damit ebenso eine Herkunft aus Böhm....xyz und erst recht dem Land Böhmen!

Wer dennoch eine solche Genealogie und Namenbildung anhand Urkunden nachweisen kann, soll sich bitte melden. Ich würde mich freuen eine Ausnahme kennenzulernen!

Irmgard
Gewöhnlich glaubt der Mensch, wenn er nur Worte hört, es müsse sich dabei doch auch was denken lassen.

Fam.-Nam.-Bildung und Wort-/Begriff-Erklärung sind zweierlei! Wort- bzw. Begriff-Erklärungen führen zur Personifizierung eines Fam.-Namens und sind unbewiesene Spekulationen! Tatsächlich sind Fam.-Namen Adressen (wie ihre adligen Vorbilder) nach regionalen Regeln gebildetet aus Orts-/Örtlichkeitsnamen =Herkunftsnamen, die sich manchmal fälschlich als Worte lesen!

Benutzeravatar
Claus J.Billet
Stütze des Forums
Beiträge: 1403
Registriert: 25.12.2002 16:29
Wohnort: 70794 Filderstadt
Kontaktdaten:

Beitrag von Claus J.Billet » 02.01.2012 10:38

@ Irmgard

Danke für diese Erläuterung, besser geht's nicht. :!: :D
Wappen-Billet.de
M.d.IDW
M.d.WL
M.d.HGW
M.d.MWH.
M.d.H.

M_Beham

Re: Beham

Beitrag von M_Beham » 15.04.2017 02:04

Mit meiner Mutter hatte ich Ende der 70er-Jahre Ahnenforschung betrieben. Der Name Beham konnte anhand Kirchenbüchern bis 1575 rückverfolgt werden. Teilweise wurde er in den Büchern aber ziemlich unterschiedlich geschrieben. Dort waren etliche wie Pöhamb, Behaim usw. zu finden.

Etwa in der selben Zeit habe ich in einem Buch über die Herkunft der Baiern gelesen, dass der Name aus der Völkerwanderungszeit stammen soll und "der Mann der aus Böhmen kam" bedeuten soll. Von den Baiern wird ja behauptet, sie kämen von dort.
Mir war die Erklärung unserer Namensherkunft alledings zu einfach, bis ich heute durch Zufall auf ein durch Google gescanntes Buch aus 1583 der Bay. Staatsbibliothek gestoßen bin. Dort wird Ferdinand von Habsburg als "Römischer Keyserlicher auch zu Hungern vnnd Beham, Königlicher Mayestat, ..." bezeichnet und eine Seite weiter heisst es "Wir Ferdinand von Gottes Gnaden, Römischer König zu allen zeitten mehrer des reichs, in Germanien, zu Hungern, Böham, Dalmatien ...".

DIese Fundstelle lässt mir die Erklärung dann doch plausibler erscheinen.

Antworten