Seite 1 von 1

Kuckelkorn

Verfasst: 15.08.2008 10:36
von Kuckelkorn
bianca schrieb:<br>hallo an alle,



kann mir jemand die bedeutung und herkunft des familiennamens kuckelkorn und sagen.



finde fast nichts darüber.



vielen dank im vorraus<br>rosaly27(at)gmx.de

Re: Kuckelkorn

Verfasst: 20.08.2008 19:48
von Hendrik_Kutzke
Kuckelkorn hat geschrieben: kann mir jemand die bedeutung und herkunft des familiennamens kuckelkorn und sagen.
Kuckelkorn = Mohnblume.

RE: Re: Kuckelkorn

Verfasst: 22.08.2008 10:43
von Irmgard
Schlafmohn?
http://www.medard-kuckelkorn.de/
http://www.leokuckelkorn.de/
http://www.sonypictures-tv.de/Die_Kuckelkorns.58.0.html

oder Rotfärber (Klatschmohn)?
http://www.dieter-kuckelkorn.com/

oder doch Kockelskörner= Samen der Scheinmyrte?
ein Heilmittel gegen Schwindelgefühle und Krämpfe aller Art.

Aus echter Myrte wird der Kranz des Brautschleiers geflochten, das Symbol der Jungfräulichkeit, deshalb auch "grüne Hochzeit" genannt.
http://www.gemeinde-nessa.de/Aktuelles/volkskund.htm (Strg+F Jungfernkranz)

Anm. zum Begriff nur weil du, wie du sagst, fast nichts darüber findest ;-)

netten Gruß.. Irmgard

Re: Kuckelkorn

Verfasst: 27.04.2020 20:29
von Hendrik_Kutzke
aufgrund eines speziellen Anlasses nehme ich den Vorgang von vor fast 12 Jahren wieder auf:

Kuckelkorn = Mohnblume.

Diese Einschätzung war bewusst gewählt, es sollte andeuten, wie vielfältig Namendeutungen verknüpft sein können. Und man sollte meine damalige Kurznachricht unbedingt im Zusammenhang mit der Anmerkung von Irmgart betrachten:
„oder doch Kockelskörner= Samen der Scheinmyrte?“
Die dann noch weiter „spinnt“ (nicht negativ gemeint), „aus echter Myrte wird der Kranz des Brautschleiers geflochten, das Symbol der Jungfräulichkeit, deshalb auch "grüne Hochzeit" genannt. …“.


Der Schlüssel für die Namensdeutung liegt bei den Kuckelskörner/Kockelskörnern.

Re: Kuckelkorn

Verfasst: 01.05.2020 11:39
von Irmgard
"aufgrund eines speziellen Anlasses" ?
grüne Hochzeit oder Schlafmohn? ;-)

ich finde ja, der FN passt hervorragend zu einem Bestatter wie sein prominentester Namenträger aus Köln und wäre damit auch regional gut über die Ahnenforschung einzugrenzen.

:prost:

edit: im Rheinland sagt man zu (müden) Augen auch Kuckelchen ... da drängt sich doch gleich die Verbindung zu "gucken" auf... :roll: :D

und nochmal ein Nachtrag zur Präzisierung: die hier gemachten Angaben erklären das Wort, nicht aber den FN. Warum der erste Namenträger Kuckelkorn oder ähnlich genannt wurde klärt sich einzig durch Ahnenforschung. Ansonsten darf man über den Grund der Namenvergabe spekulieren und fabulieren.

Re: Kuckelkorn

Verfasst: 05.05.2020 09:23
von Hendrik_Kutzke
Moin Irmgard,
und nochmal ein Nachtrag zur Präzisierung: die hier gemachten Angaben erklären das Wort, nicht aber den FN. Warum der erste Namenträger Kuckelkorn oder ähnlich genannt wurde klärt sich einzig durch Ahnenforschung. Ansonsten darf man über den Grund der Namenvergabe spekulieren und fabulieren.
da sind wir d'accord!

Dennoch, da dieser Name in einem begrenzen geografischen Raum im 16. Jahrhundert (Cockelkoren 1575) lokalisierbar ist, sehe ich die Chance der Bestimmungsmotivik nahe zu kommen als sehr hoch an.
Natürlich ist die Erforschung der Familien in deren Umfeld erforderlich, über Wortbedeutungen funktioniert es nicht.

Lieben Gruß
Hendrik

Re: Kuckelkorn

Verfasst: 05.05.2020 09:48
von Irmgard
moin Hendrik,

so isses
und lieben Gruß zurück.

Re: Kuckelkorn

Verfasst: 24.05.2020 12:09
von Irmgard
aus dem rheinischen Wörterbuch zitiert:

Kuckels-körner kukəltskndər Ruhr; kukləkrn Klev; kokəlts- Mörs; kukəltskōərən Kemp-Süchteln; -ələk:nər Dür, Köln, Bo; kǫkəltskənər Barm, Elbf; kokələk·ə.ndər, –əlts- Sieg; kukələkērən (-kerne) OBerg; kokələ Pl. Schleid-Heimb Pl. t.: Früchte des Fischerkörnerstrauches, cocculus suberosus, zum Betäuben der Fische gebraucht (waren die Fische betäubt, so wurden sie mit dem runden kukələkōrəf aufgeschöpft u. ans Land gezogen OBerg) [Tollkirschkörner, zum selben Zwecke Ruhr, Sieg; Wacholderbeeren Klev-Warbeyen].