Was Kurzes zwischendurch

auch Off-Topic oder Plauderecke genannt.
Hier kann man sich auch mal ungezwungen abseits der Ahnenforschung und Heraldik austauschen.
Antworten
Martina
VIP Mitglied
Beiträge: 190
Registriert: 06.05.2002 11:22
Kontaktdaten:

Was Kurzes zwischendurch

Beitrag von Martina » 18.03.2009 10:39

Ein Professor an der Universität von Mississippi hielt einen Vortrag
über "unfreiwillige Muskuläre Kontraktionen" vor Studenten der
Medizin.

Da er wusste, dass dies nicht unbedingt das spannendste Thema war,
beschloss der Professor, die Stimmung etwas aufzulockern. Er zeigte
auf eine junge Frau in der ersten Reihe und fragte:

"Wissen sie, was ihr Arschloch tut, während Sie einen Orgasmus haben?"

Sie antwortete: "Wahrscheinlich in der Kneipe sitzen und Pils trinken!"

Bild

Es dauerte 45 Minuten, um die Ordnung im Hörsaal wieder herzustellen..
.......

Benutzeravatar
Claus J.Billet
Stütze des Forums
Beiträge: 1422
Registriert: 25.12.2002 15:29
Wohnort: 70794 Filderstadt
Kontaktdaten:

Beitrag von Claus J.Billet » 18.03.2009 10:44

:mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:
Wappen-Billet.de
M.d.IDW
M.d.WL
M.d.HGW
M.d.MWH.
M.d.H.

Benutzeravatar
Thorben
Stütze des Forums
Beiträge: 906
Registriert: 29.03.2005 13:28
Wohnort: Lüneburger Heide

Beitrag von Thorben » 18.03.2009 16:35

moin leute

da fällt mir auch ein guter studentenwitz ein:
  • Ist die Hölle exo- oder endotherm?

    Eine wahre Geschichte, aufgenommen von einem Professor einer nordamerikanischen Universität, Fachbereich Physik, Grundstudium.

    In einer schriftlichen Prüfung pflegte ein Professor üblicherweise eine unkonventionelle Aufgabe zu stellen und deren Lösung durch zusätzliche Punkte zu belohnen. Eine dieser Aufgaben lautete:
    "Ist die Hölle exothermisch oder endothermisch? Belegen sie Ihre Antwort mit einem Beweis."

    Der Grossteil der Studentenschaft schrieb Beweise unter Verwendung von Boyle's Gesetz oder gewissen anderen mehr oder weniger zulässigen Varianten. Einer der Studenten schrieb allerdings:
    "Falls wir annehmen, daß Seelen existieren, müssen sie auch Masse haben. Trifft dieses zu, dann muß ein Mol Seele ebenfalls eine gewisse Masse haben. Wir betrachten im folgenden also die Bewegung von oridinärer Masse. Demzufolge stellt sich die Frage, mit welcher Art bewegen sich Seelen in die Hölle hinein, und mit welcher heraus? Ich glaube, daß wir mit Sicherheit annehmen können, daß Seelen, sobald sie einmal in der Hölle angekommen sind, diese nicht mehr verlassen.
    Demzufolge verlassen keine Seelen die Hölle. Um festzustellen, wieviele Seelen in die Hölle kommen, betrachten wir die verschiedenen Religionen unserer Weltbevölkerung. Einige Religionen erklären, daß Nichtgläubige in die Hölle kommen. Da aber mehr als nur eine dieser Religionen existieren und niemand Mitglied mehrerer Religionen sein kann, können wir annehmen, daß alle Menschen als Seelen in der Hölle enden. Mit den heutigen Geburts- und Todesraten können wir außerdem annehmen, daß die Anzahl der Seelen in der Hölle exponentiell ansteigt. Boyle's Gesetz besagt, daß das Verhältnis von Seelenmasse und Volumen konstant beliben muß, um Temperatur und Druck in der Hölle auf gleichem Niveau zu halten.
    1. Falls die Hölle also schneller expandiert als der Zuwachs eintretender Seelen, dann fällt die Temperatur und der Druck der Hölle bis sie zufriert.
    2. Falls natürlich die Hölle langsamer expandiert als Seelen in sie einströmen, dann erhöhen sich Druck und Temperatur bis die Hölle los ist.
    Also welche der o.g. Möglichkeiten trifft zu?
    Falls wir die Voraussagung von Erstsemesterin Therese Banyan akzeptieren können, als sie sagte: "Es wird eine kalte Nacht in der Hölle sein bevor ich mit dir schlafe!" und berücksichtigen den Umstand, daß ich noch immer nicht in sexueller Beziehung zu ihr lebe, kann Möglichkeit 1. nicht zutreffen. Demnach ist die Hölle exothermisch."

    Der Student erwarb sich mit dieser Lösung das einzige A.
inwieweit die geschichte passiert ist, kann ich nicht beurteilen, aber gut ist sie mit sicherheit ;-)

schöne grüße Thorben
ic gefremman sceal eorlíc ellen oþðe endedæg on þisse meoduhealle mínne gebídan.

Benutzeravatar
Claus J.Billet
Stütze des Forums
Beiträge: 1422
Registriert: 25.12.2002 15:29
Wohnort: 70794 Filderstadt
Kontaktdaten:

Guter Service ist nicht alles

Beitrag von Claus J.Billet » 18.03.2009 22:11

Guter Service ist nicht alles :!:

Nach langem habe ich mich wieder einmal von meiner Frau beschwatzen lassen mit ihr essen zu gehen. Ich hasse so etwas eigentlich - aber was tut man nicht alles für den Frieden im Haus.
Es ging damit los das die Kleiderfrage geklärte werden musste.
„Schatz, was soll ich denn anziehen ?
Das Abendkleid oder etwas legeres ?“ fragte meine Frau.
„Ach Liebes - Du siehst in allem toll aus“ antwortete ich schon etwas genervt - schließlich hatte ich Hunger und mir war es egal wie sie aussah.
„Was meinst Du wo wir hingehen sollen ? Ins Parkhotel, zum Seegasthof oder in die Alte Post?“
Langsam wurde sie nervig - egal wohin - war alles gleich teuer.
„Ich schlage den Seegasthof vor“ antwortete ich letztlich. Da gab es wenigstens gute Steaks.

Nach einer mehr oder minder langen Irrfahrt kamen wir schließlich am Restaurant an - doch dann gingen die Probleme erst richtig los. Am Eingang stand der Parkservice.
„Wir parken Ihnen Ihr Fahrzeug - möchten Sie das es in der Tiefgarage oder auf dem Parkplatz steht ?“

Eine durchaus wichtige Frage - schließlich war die letzte Rate gerade erst bezahlt.
„Ach ich denke der Parkplatz genügt.“

Am Eingang ging es weiter : „Haben Sie reserviert ?“ wollte der Empfangskellner wissen.
„Nein , ich hoffe Sie haben noch etwas frei“ lächelte ich ihn mehr oder minder freundlich an.
„Aber ja doch - möchten Sie im Kaminzimmer, im Wintergarten oder in der Fischerstube sitzen?“
Mann - egal wo - Hauptsache ich bekomme bald was zu essen.
„Ich denke wir setzen uns in den Wintergarten.“
„Gut - Raucher oder Nichtraucher ?“
„Bitte was ??“
„Einen Tisch im Raucher oder im Nichtraucherbereich ?“
„Raucher bitte.“
„Möchten Sie am Fenster sitzen ?“
Der Typ begann zu nerven und mir taten von den viel zu engen Schuhen schon die Füße weh.
„Ja - bitte einen Tisch am Fenster.“
„Möchten Sie einen Tisch mit Blick auf den See, auf den Park oder auf die Berge ?“
Es war stockfinster draußen - was interessierte es mich auf welche Dunkelheit ich schaute ?
“Mit Blick auf den See bitte.“
„In Ordnung - folgen Sie mir bitte.“
Langsam setzte er sich schließlich in Bewegung - ich dachte schon ich müßte am der Eingangstür verhungern.

Endlich am Tisch angekommen kam auch schon unser Kellner.
„Guten Abend - mein Name ich Pierre und ich bin heute Abend ihr Kellner“ stelle er sich vor.
Ist nicht war - er ist Kellner - ich dachte es wäre ein sprechender Pinguin.
„Möchten Sie die Speisekarte oder darf ich Ihnen die heutige Spezialität empfehlen ?“ wollte er wissen.
Ich wollte die Karte - ganz klar - aber meine Frau wollte natürlich erst wissen was die heutige Spezialität war.
„Nun als Vorspeise gibt es gebratene Entenleber an winterlichen Blattsalaten, als Suppe Gemüsesud mit mariniertem Blaukraut, dannach Seeteufel in Krebssahne, als Hauptgericht einen Lammrücken in der Meerrettichkruste, dannach Käse vom Brett und als Dessert Kokosparfait mit Früchten.“
Ich war schon fast eingeschlafen als er endlich fertig war.
Meine Frau wollte natürlich genau das was er da erzählt hatte - ich die Karte.
Getränke ? klar doch.
„Einen passenden Wein zum Menü und für mich ein Bier“ nahm ich ihm die Frage ab.
„Alt, dunkel oder Pils ?“
„Bitte was ?“
„Das Bier, alt, dunkel oder Pils?“
„Ein Pils.“
„Export ?“
„Nein.“
„Vom Fass oder aus der Flasche ?“
Der Typ wollte mich provozieren - das war klar.
„Aus der Flasche, bitte.“ Ich gab mir Mühe nett zu bleiben.
„Alkoholfrei ?“
„NEIN !“
„Haben Sie ihr Essen schon ausgewählt?“
„Ja - ich möchte das Steak.“
„Filetsteak, Rumpsteak, Schweinerückensteak oder das Holzfällersteak?“
„DAS Rumpsteak..“ Ich hasse den Typen.
„180 g , 220 g oder 280 g ?“
„Wo ist da schon der Unterschied ??“
„Im Gewicht“ grinste der Pinguin selbstsicher.
„220 g.“
„Rar, medium oder well done ?“
„WAS ?? Achso - Medium.“ Erwähnte ich schon das ich der Typen hasse ??
„Was möchten Sie als Beilage?“
„Kartoffeln.“
„Bratkartoffeln, Rösti, Salzkartoffeln oder Ofenkartoffel?“
Ich stand kurz vorm Kollaps.
„Eine Ofenkartoffel !“
„Mit Sauerrahm, Creme Fraiche, Butter oder ohne alles?“
„Mit Sauerrahm“ Oh wie ich ihn hasse....
„Zum Steak - Sauce oder Kräuterbutter ?“
„Sauce...“
„Pfefferrahmsauce, BBQ-Sauce oder Knoblauchsauce ?“
“Das mit dem Pfeffer..“ Der nervt echt.
„Scharf oder mild ?“
„Scharf !“
„Möchten Sie Salat als Beilage?“
„JA !“
„Vom Salatbuffet oder als Beilagensalat ?“
“Als Beilage !“ Seh ich aus wie ne Kuh ?
„Blattsalat, Tomatensalat, Krautsalat, Feldsalat oder gemischten Salat?“
„Gemischten Salat.“
„Groß oder klein?“
Ich wollte ihm schon eine langen aber meine Frau hielt mich leider fest.
„Klein.“
„Welches Dressing ? French-, Italian-, Kräuter-, Joghurt-, Senfdressing oder Essig und Öl ?“
„Ist mir egal - irgendwas.“
„Dann empfehle ich ihnen das Kräuterdressing.“
„Ja - Kräuter - auch gut.“
„Möchten Sie noch Baguette zum Salat?“
„Nein.“
„Oh - ich würde Ihnen aber empfehlen etwas dazu zu nehmen - es rundet es perfekt ab.“
„Nagut - Baguette dazu.“
„Pur, mit Kräutern oder Knoblauch ?“

Jetzt platze mir der Kragen. Ich sprang auf und prügelte auf den Pingiun ein.
Obwohl er so schmächtig war - ich glaube er machte Judo oder sowas in der Art. Ich flog durch die Luft und krachte mit dem Rücken auf den Nachbartisch.
Als ich mich hochrappelte war der Restaurantleiter schon da - er entschuldigte sich vielfach und bot uns an das , das Essen aufs Haus ging.
„Kann ich ihnen irgend etwas bringen ?“ wolle er besorgt wissen.
„Nur ein Glas Wasser“ antwortete ich benommen.
„Selters, Stilles, Mineral- oder Leitungswasser ??“

Wie gesagt - manchmal ist der Service eben zu gut. :!: :mrgreen:
Wappen-Billet.de
M.d.IDW
M.d.WL
M.d.HGW
M.d.MWH.
M.d.H.

Irmgard
Stütze des Forums
Beiträge: 7008
Registriert: 25.12.2002 15:29

RE: Guter Service ist nicht alles

Beitrag von Irmgard » 18.03.2009 22:54

Zwei zum Tode Verurteilte werden obligatorisch nach ihrem letzten Wunsch gefragt.
Sagt der eine: "Ich war ein berühmter Entertainer. Ich möchte noch einmal einen Witz erzählen."
Sagt der Zellengenosse: "Ich möchte bitte als erster..."

Antworten