van Lunsen

Wappenbeschreibung / Blasonierung: Im golden-schwarz gespaltenen Schild ein in drei Reihen rot-silbern geschachter Balken, begleitet von drei (2, 1) Säulen in verwechselten Farben.
Auf dem bewulsteten Helm mit schwarz-goldenen Decken zwischen einer schwarzen und einer goldenen Geweihstange eine schwarz-golden gespaltene Säule wie im Schild, alle drei mittlings überdeckt von dem Schachbalken des Schildes.
Wappenstifter: Danny van Lunsen, Dipl.-Sozialpädagoge in Julianadorp, Niederlande
Entwurf: Joachim von Roy
Gestaltung: Joachim von Roy
Eintrag: Deutsche Wappenrolle Nr. 9530/92
Registriernummer: 9530/92
Führungsberechtigt: Alle Nachkommen im Mannesstamm des Dietrich Theisen, nachmals "van Lunsche" genannt, * Lüdenscheid 1615, Vater des Anthoni van Lunsche, * Wijk bij Duurstede 1655, soweit und solange sie den Familiennamen des Wappenstifters führen.
Symbolerklärung: Das Geschlecht Theisen aus Lüdenscheid (westfälisch: Lünsche) nahm in den Niederlanden die Schreibweise "van Lunsche" bzw. "van Lunsen" an.
An die alte Heimat der Familie, das waldreiche Sauerland in der ehemaligen Grafschaft Mark, erinnern die Geweihstangen und der sogenannte märkische Schachbrettbalken. Für die neue Heimat des Geschlechts stehen die typischen "holländischen" Säulen.
Homepage:  

Die Verantwortung für die heraldische Richtigkeit des Wappens und die Berechtigung zur Veröffentlichung liegt beim Einreicher des Wappens.