Neider

Wappenbeschreibung / Blasonierung: In Gold ein aufgerichteter rot bewehrter Löwe, in den Vorderpranken ein goldenes Schildchen haltend, darin zwischen einer roten Doppelflanke ein roter Schrägbalken. Auf dem schwarz-golden bewulsteten Helm mit schwarz-goldenen Decken zwischen einem schwarzen Flug mit goldenen Schwundfedern eingestemmt ein goldenes Schildchen, darin nebeneinander zwei rote Kirchtürme. Wappendevise: nos omnes umbramus lucem proximi
Wappenstifter: Andreas Neider
Entwurf: Mikulas Krejcik z Radimovic
Gestaltung: Mikulas Krejcik z Radimovic
Eintrag: Deutsche Wappenrolle Berlin
Registriernummer: DWR 11238/09
Führungsberechtigt: Andreas Neider
Symbolerklärung: Der Name Neider ist ein Herkunftsname, gemäß Hans Bahlow "Deutsches Namenslexikon", Hamburg, 1985 auf der Seite 354"...aber Neider, Neidert: aus Neida b. (bei) Coburg. Die beiden Kirchtürme im Oberwappen symbolisieren die St. Laurentinus Kirche von Meeder, zu der der Ort Neida heute zugehörig ist. Die Farben Schwarz Gold sind dem Großherzogtum Sachsen Coburg und Gotha entnommen zudem der Ort Neida zugehörig war. Der Scharze, rot bewehrte Löwe symbolisiert ist dem Wappen des Erzbistums Salzburg entnommen und steht für die Herkunft der Familie. Die Doppelflanke und der Schrägbalken symbolisieren den Buchstaben N und den Namen.
Homepage:  

Die Verantwortung für die heraldische Richtigkeit des Wappens und die Berechtigung zur Veröffentlichung liegt beim Einreicher des Wappens.