Gebser

Wappenbeschreibung / Blasonierung: Schild von Blau und Silber gespalten, vorn ein achtmal von Silber auf Rot geteilter halber Adler, hinten drei blaue Sparren.
Auf dem bekrönten Bügelhelm mit vorn blau-silbernen, hinten rot-silbernen Decken ein offener Flug, welcher vorn achtmal von Silber auf Rot, hinten achtmal von Silber auf Blau geteilt ist, dazwischen eine natürliche Hand.
Wappenstifter: Rüdiger Gebser, 99310 Wachsenburggemeinde
Entwurf: Rüdiger Gebser nach Siegelabdrücken aus dem 13. und 14. Jahrhundert
Gestaltung: Michael Waas (Heraldiker)
Eintrag: offene Wappenrolle der Heraldischen Gemeinschaft Westfalen e.V.
Registriernummer:  
Führungsberechtigt: Alle Nachfahren des Christoph (Toffel) Gebser, der am 1. September 1605 in Erfurt geboren wurde (Bürgerrecht 1625) und am 13. September 1686 auf seinem Erblehngut zu Niedernissa in der Herrschaft Vieselbach verstarb. Er ist ein Enkel des Wilhelmus de Gebese (Wilhelm von Gebesee), der 1522 als Kanoniker auf Burg Grimmenstein in Gotha genannt wird. Nach der Reformation und dem Augsburger Religionsfrieden (1555) bekam er 1562 eine Gelehrtenstelle am Erfurter Ratsgymnasium und wird 1562 als Wilhelm Gebeser unter den Biereigen genannt.
Symbolerklärung: Die drei Sparren werden seit 1206 auf den Siegeln der Familie v. Herbsleben und v. Gebesee abgebildet. Der halbe Adler erscheint hier erst ab dem Jahr 1297. In seinen Tinkturen (in Blau achtmal von Silber auf Rot geteilt) erinnert er an das Wappen der ehemaligen Grafschaft Vieselbach. Mit dem geteilten Schild siegelte die Familie v. Gebesen bis ins 17. Jahrhundert hinein. Die drei blauen Sparren erscheinen wieder im quadrierten Schild der Gebser v. Seemen (kaiserlicher Wappenbrief von 26. Januar 1736). Der offene Flug aus der Helmzier ist aus dem Helmsiegel des Erkenbert von Gebesen (1323 Erfurter Ratsherr) entnommen. Die natürliche Hand steht für "gebo" und ist ein Symbol für Opferbereitschaft. Sie wird seit dem 18. Jahrhundert zusammen mit einer fünfzackigen, perlenbesetzten Krone auf den Siegeln der Amtmänner Gebser aus dem Helmegau abgebildet.
Homepage: http://www.erfurt-web.de/GebeserHans

Die Verantwortung für die heraldische Richtigkeit des Wappens und die Berechtigung zur Veröffentlichung liegt beim Einreicher des Wappens.