Janik

Wappenbeschreibung / Blasonierung: Unter goldenem Schildhaupt, darin drei rotbewehrte und -gezungte blaue Adlerköpfe nebeneinander, in Grün ein widersehendes, golden-nimbiertes goldenes Lamm, ein silbernes Kreuz schulternd, begleitet von fünf (2, 2, 1) goldenen Sternen. Auf dem grün-goldenen bewulsteten Helm mit grün-goldenen Decken ein wachsender, golden-nimbierter Heiliger mit grüner Lilie auf der Brust, in der rechten Hand ein grünes Kreuz haltend, die Linke in die Hüfte gestützt.
Wappenstifter: Andreas Janik
Entwurf: Andreas Janik
Gestaltung: Kurt Schwedder
Eintrag: DEUTSCHE WAPPENROLLE am 20. September 1991
Registriernummer: 9392/91
Führungsberechtigt: Nachkommen im Mannesstamm seines Stammvaters Thomas Janik, soweit und solange sie noch den Familiennamen des Wappenstifters führen.
Symbolerklärung: Als Redendes Wappen: der Namen Janik = Johannes = Johannes Baptist = Agnus Dei (Lamm Gottes) und als Helmzier der Namenspatron selbst. Regionale Herkunft: Hultschiner Ländchen = Tinktur, Hultschin = Die Farben Grün und Gold, den fünf goldenen Sternen und der Lilie an der Helmfigur. Überregionales Herkunft: Oberschlesien = der OS Adler in gewechselter Tinktur und nur als Adlerhaupt eingesetzt. Zuwanderung ins Ruhrgebiet: drei Adlerköpfe als die drei Generationen nach dem Zuzug.
Homepage: www.andreas-janik.de

Die Verantwortung für die heraldische Richtigkeit des Wappens und die Berechtigung zur Veröffentlichung liegt beim Einreicher des Wappens.